Reinhard Wulfgang Demmer

*19.10.1942    +24.8.2010

 

 

Reinhard W. Demmer stammt aus einer Autofamilie. Sein Vater war unter der Nazi-Herrschaft verfolgt. Autos und Verletzbarkeit sind Leitmotive in Reinhards Leben. Das W. im Namen steht für Wulfgang (kein Tippfehler!). Den Tippfehler machte der Standesbeamte und Reinhards Vater ließ es großzügig geschehen. Warum nicht Wulfgang? In „Kleinigkeiten“ großzügig, im Grundsätzlichen streng. So war nicht nur sein Vater, so war auch Reinhard.

 

Er selbst nannte sich einmal „Studenten-Schrauber und Hautevolee-Klempner“ – das war in den siebziger Jahren, als er Studenten ihre klapprigen Kisten für 5 DM pro Reparatur am Laufen hielt und für den Geldadel alte Autowracks restaurierte. Rennmechaniker in der Tourenwagenmeisterschaft und leidenschaftlicher Radrennfahrer war er zuvor.

 

Reinhards innige Beziehung zu Metall und Technik wurde immer wieder „gestört“ durch seine „kreativen Beunruhigungen“, wie Dr. Peter Bach im Buch „Nahaufnahme“ des Kölner KunstSalons schreibt. Reinhard verfasste komplexe Lyrik in einer schwer zu erschließenden, Metaphern reichen und spannenden Sprache, er begleitete den Alltag mit Aphorismen, klopfte Sprüche und brachte Vieles in eigenwilliger Perspektive auf den Punkt. 

 

Reinhard war ein „Typ“, den man so leicht nicht vergisst. Nach seiner Auto-Zeit begann er zu fotografieren. Er rückte den Menschen in bester Absicht mit der Kamera auf die Pelle, ohne ihre Aura zu verletzen. Er wollte ihr Wesentliches zeigen und bewahren. Künstlerinnen und Künstler waren sein Sujet – ob beim Schüler- oder Straßentheater, auf Freilichtbühnen oder im geschlossenen Raum. Der KunstSalon Köln wurde schließlich seine liebste Wirkungsstätte. Hier hat er eine Vielzahl faszinierender Personen fotografiert. Entstanden sind eindrucksvolle Portraits in zwei Katalogen und die Baryt-Print-Wand im Foyer, scherzhaft „wall of frame“ genannt. 

 

Joachim Christian Huth schreibt 2004 im Buch „Nahaufnahme“ über Reinhard Demmer: „Der bärtige Mann lacht! So aus vollem Hals, stürmisch, steckt alle an. Wie kann ein Fotograf nur so fröhlich sein. Später, als ich erschöpft vom Reden, Hören, Lachen die kleine Bühne verlasse und im Kaffee rühre, reicht er mir seine kräftige Hand, stellt sich vor: ‚Reinhard Demmer‘. Seit dem sind acht, neun Jahre vergangen, in denen ich ihn fotografieren, lachen und immer wieder fotografieren sah.“

 

 

Aktuelles

2017

Jahresgruß 2017 hier weitere Jahresgrüße

2016

Jahresgruß 2016

2015

November

Mitgliederausstellung Kunstverein Siegen

Hier geht's zum Beitrag von Marianne Demmer

August

KunstSommer 2015

Bilder von der Ausstellung und Pressestimmen hier

2014

November

Teilnahme an der Gruppenausstellung "Kunstwechsel 2014" vom 21.-23.11.  Ausrichter war - wie jedes Jahr - die Gruppe  3/55. Infos und den Beitrag von Marianne Demmer finden Sie hier

September-Oktober

Ausstellung "Face Lifting - Menschen in Sicht" in der Städtischen Galerie Haus Seel in Siegen. Hier finden Sie Bilder und Pressestimmen

Wir bewegen Menschen. Ferienworkshop für Kinder von 11 bis 15 Jahre mit Marianne Demmer und Jonas Liebe. 07.10.2014, 13-17 Uhr. Pressestimmen und Bilder hier

Juni - August


Ausstellung "Tanz auf der Deadline" im Rahmen des Siegener KunstSommers 2014, Ausstellungsort "Im Rampenlicht" von Hees-Bürowelt. Hier finden Sie Pressestimmen und Bilder

Mai-Juni

Ausstellung "Das Himbeerreich" anlässlich der Eröffnung der Biennale im Apollo-Theater  Siegen. Bilderstrecke hier

2013

WISSEN MACHT'S

Fotografie - Malerei - Objekte

Reinhard Demmer und Marianne Demmer

Ausstellung im Rahmen des Siegener KunstSommers

Galerie bild-wort-ding

Flammersbacher Str. 19

57234 Wilnsdorf. Bilderstrecke hier

 

Eröffnung

24. August 2013 

Mehr dazu hier

2012

Eröffnung der

Galerie bild-wort-ding

 

Mit einem

Sommerfest 
haben wir am

25. August die

Galerie eröffnet.

 

Zu sehen und zu lesen gab es innen und außen ein fröhliches Durcheinander.

Mehr dazu hier